Untersuchung Sanierung Altstadt, Erding

Vorbereitende Untersuchungen zur Sanierung der Altstadt sowie Ausbau und Sanierung verschiedener Straßen, Gassen und Plätze.

Projektbeschreibung

Dieser Sanierung ging eine umfangreiche Vorbereitende Untersuchung voraus, die immerwieder mit dem Stadtrat und der Regierung von Oberbayern diskutiert und abgestimmt wurde.

Zur Verwirklichung der Ziele der Verkehrsberuhigung wie Verlangsamung des Fahrverkehrs und Aufwertung der Straßenräume als Bewegungs- und Aufenthaltsraum für Fußgänger und Radfahrer, ist neben der Wahl der Verteilung der Oberflächenmaterialien auch die Wahl von Möblierungselementen und deren Standorten von hoher Bedeutung. Genauso wie sich die Gestaltung der Straßenoberfläche in der Erdinger Altstadt auf einfache, der historischen Situation angemessene Mittel beschränkt, sollten auch die gewählten Ausstattungselemente, wie Bäume, Leuchten, Bänke usw. zu einem einheitlichen und ruhigen Erscheinungsbild beitragen.

Aus diesem Grund sind mit dem Gestaltungskonzept für die Straßen, Plätze und Gassen auch verschiedene, auf die kleinteilige Bebauungsstruktur abgestimmte Möblierungselemente wie Leuchten, Bänke, Fahrradständer, Poller und Fahnenmasten entwickelt worden.

Baudaten

Standort

Haager Straße
85435 Erding

Bauherr

Stadt Erding

Bauzeit

1985 - 1995

Planungsteam

Architektur

Detlef Schreiber Architektur und Stadtplanung GmbH

Grundriss EG
Querschnitt
Längsschnitt
Grundriss EG
Querschnitt
Längsschnitt
 
 
Neubau Büro- und Laborgebäude III, Garching

Neubau von Büro- und Lagergebäuden GRS/Forschungsgelände für die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH in Garching (München).

Projektbeschreibung

Die Anbindung an GRS II erfolgt wieder über einen Treppenturm, in dem auch die Sanitärräume zusammengefasst sind.
Das Untergeschoss ist gegenüber dem Gelände angehoben und erhält durch Abböschungen Tageslicht.
Die äußeren, quadratischen, über Eck gestellten Betonstützen tragen, zusammen mit den vier innenliegenden Schachtstützen, die Stahlbetonkassettendecken.
Alle Betonstützen sind als dreigeschossige Fertigteile aufgestellt.
Über dem Erdgeschoss bildet eine verglaste Stahlkonstruktion den oberen Raumabschluss. Sie ruht auf den vier Schacht- und den acht Stahlrohrstützen.

Baudaten

Standort

Boltzmannstraße 14
85748 Garching bei München

Bauherr

Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH

Bauzeit

1994 - 1996

Planungsteam

Architektur

Detlef Schreiber Architektur und Stadtplanung GmbH

Grundriss EG
Querschnitt
Längsschnitt
Grundriss EG
Grundriss OG
Querschnitt
Grundriss EG
Grundriss OG
Querschnitt
 
 
Neubau Büro- und Laborgebäude II, Garching

Neubau von Büro- und Lagergebäuden GRS/Forschungsgelände für die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH in Garching (München).

Projektbeschreibung

Die Anbindung an das 1981 errichtete Bürogebäude mit zentraler Pforte erfolgte über eine erdgeschossige Stahlbrücke und einen viergeschossigen Treppenturm mit Aufzug.
Dieser Turm wurde konventionell in Stahlbeton und Mauerwerk gebaut.
Das Untergeschoss dient ausschließlich der technischen Versorgung und Datenverarbeitung.
Es ist fensterlos und hat eine eingeschlossene umlaufende Betonaußenwand und stützt sich auf zwei Kernstützen und vier Betonscheiben, die um das zentrale Treppenhaus angeordnet sind.
Die Decke über dem Erdgeschoss führt die Lasten auf acht freistehende Außenstützen und zwei Kernstützen sowie vier Betonscheiben um das zentrale Treppenhaus ab.
Die Fassade im Obergeschoss ist als Holzfassade in Rahmenbauweise ausgeführt. Die Fassade im Erdgeschoss ist eine Metallfassade in Pfosten-Riegel-Bauweise.

Baudaten

Standort

Boltzmannstraße 14
85748 Garching bei München

Bauherr

Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH

Bauzeit

1986 - 1989

Planungsteam

Architektur

Detlef Schreiber Architektur und Stadtplanung GmbH

Grundriss EG
Grundriss OG
Querschnitt
Grundriss
Querschnitt
Grundriss
Querschnitt
 
 
Neubau Montagehalle, Bristol

Neubau einer Montagehalle in Stonehouse bei Bristol. (Großbritannien)

Projektbeschreibung

"Da sich die Konstruktion der Lagerhalle in Gundelfingen als äußerst vorteilhaft herausstellte und der Bauherr die vielseitige Anwendbarkeit des Systems erkannte, lage es nahe, dieses auch für die Montagehalle in Stonehouse und gegebenfall für weiter Bauten zu verwenden.
Die Hallen bauen auf dem gleichen quadratischen Konstruktionsprinzip einer Stahlleichtkonstruktion mit konstruktiv integrierten Lichtkuppeln und der im Dachhauptträger angelegten Kranbahn auf. Die Höhen verändern sich mit zunehmenden Stützabständen. Das modulare Ordnungssystem bleibt aber konstant und die Bauelemente - Metallpaneele, Fenster, Türen, Faltschiebetore und Oberlichtpyramiden - gleichen sich.
So ergibt sich für alle Hallen eine von Material, Konstruktion, Detail und System geprägte Erscheinungsform, die trotzdem individuelle Züge trägt." - Detlef Schreiber

Die Spannweite wird von 15 x 15 m auf 19,50 x 19,50 m vergrößert und das zwischen den Fachwerkträgern eingehängte Unterspannfeld hat hier vier anstatt einer Lichtpyramide. Die frei überspannte Fläche zwischen den Stützen erreicht somit nahezu 400 m². Durch die erheblich höheren Windkräfte im englischen Küstengebiet wird das Netz der Unterspannungen vielfältiger.
Bei Zusammenschluss des 1. und 2. Bauabschnitts konnte der erste Bauteil völlig ungestört funktionieren. Der zweite Bauteil wurde daneben gebaut.
Ein verbindendes, längslaufendes Glasprisma verbindet die Räume. Im so entstandenen Zwischenbau wurden die notwendigen Sozialräume und Konstruktionsbüros untergebracht.

Baudaten

Standort

Stonehouse
Vereinigtes Königreich

Bauherr

Josef Gartner GmbH

Bauzeit

1986 - 1989

Planungsteam

Architektur

Detlef Schreiber Architektur und Stadtplanung GmbH

Grundriss
Querschnitt
Grundriss KG
Grundriss EG
Schnitt
Grundriss KG
Grundriss EG
Schnitt
 
 
Anbau Atelier Geiger, München

Bau des Ateliers für den Künstler Rupprecht Geiger.

Projektbeschreibung

Detlef Schreiber war ein früher Sammler und Freund von Rupprecht Geiger, dem heute weltbekannten Maler. So kam es, dass er für ihn das Atelier baute.
Seit 1976 enstehen hier alle Werke des Künstlers.

Das Atelier, der größte Raum des Baus, reicht über zwei Geschosse vom Untergeschossboden bis unters Dach. Es ist über eine Treppe und Galerie erschlossen.
Das Dachtragwerk besteht aus sichtbaren Pfetten, die Wände aus Sichtmauerwerk. Eine 30 m lange Mauer aus Sichtziegeln schließt den Bau nach Osten ab.

Baudaten

Standort

Muttenthalerstraße 26
81477 München-Solln

Bauherr

Rupprecht Geiger

Bauzeit

1974 - 1976

Planungsteam

Architektur

Detlef Schreiber Architektur und Stadtplanung GmbH

Grundriss KG
Grundriss EG
Schnitt
Grundriss
Querschnitt
Grundriss
Querschnitt
 
 
Neubau Lagerhalle, Gundelfingen

Neubau einer Lagerhalle in Gundelfingen an der Donau.

Projektbeschreibung

"Die Hallen bauen auf dem gleichen quadratischen Konstruktionsprinzip einer Stahlleichtkonstruktion mit konstruktiv integrierten Lichtkuppeln und der im Dachhauptträger angelegten Kranbahn auf. Die Höhen verändern sich mit zunehmenden Stützabständen. Das modulare Ordnungssystem bleibt aber konstant und die Bauelemente - Metallpaneele, Fenster, Türen, Faltschiebetore und Oberlichtpyramiden - gleichen sich.
So ergibt sich für alle Hallen eine von Material, Konstruktion, Detail und System geprägte Erscheinungsform, die trotzdem individuelle Züge trägt." - Detlef Schreiber
Die Spannweite beträgt 15 x 15 m und das zwischen den Fachwerkträgern eingehängte Unterspannfeld hat eine Lichtpyramide.
(Bei Zusammenschluss des 1. und 2. Bauabschnitts konnte der erste Bauteil völlig ungestört funktionieren. Der zweite Bauteil wurde daneben gebaut.
Ein verbindendes, längslaufendes Glasprisma verbindet die Räume. Im so entstandenen Zwischenbau wurden die notwendigen Sozialräume und Konstruktionsbüros untergebracht.)

Baudaten

Standort

Gartnerstraße 20
89423 Gundelfingen an der Donau

Bauherr

Josef Gartner GmbH

Bauzeit

1984 - 1987

Planungsteam

Architektur

Detlef Schreiber Architektur und Stadtplanung GmbH

Grundriss
Querschnitt
Grundriss EG
Grundriss OG
Schnitt
Grundriss EG
Grundriss OG
Schnitt
 
 
Neubau Büro- und Laborgebäude I, Garching

Neubau von Büro- und Lagergebäuden GRS/Forschungsgelände für die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH in Garching (München).

Projektbeschreibung

Die Gebäudekonstruktion addiert sich aus vier aneinandergereihten Quadraten. Zwischen je vier Stützen werden die Decken frei gespannt.
Bei der äußeren Erscheinung dieses Stahlbetonbaus wird Beton nicht als Verkleidungselement, sondern ausschließlich als Konstuktionselement verwendet und deutlich durch die in Kreuzform gestellten Sichtbetonstützen sichtbar gemacht. Nichttragende und verkleidete Bauelemente treten zugunsten der die großen Spannweiten tragenden Betonstützen zurück.

Baudaten

Standort

Boltzmannstraße 14
85748 Garching bei München

Bauherr

Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit mbH

Bauzeit

1978 - 1981

Planungsteam

Architektur

Detlef Schreiber Architektur und Stadtplanung GmbH

Grundriss EG
Grundriss OG
Schnitt
 
 
Planung und Bau BBP und Errichtung, Oberschleißheim

Erstellung des Bebauungsplans sowie anschließende Nachverdichtung einer Siedlung in Oberschleißheim.

Projektbeschreibung

Die Bebauung musste locker, niedrig und strauchhoch sein. Das Grundstück bildete den Übergang zwischen zwei Grünräumen und liegt südwestlich der Schleißheimer Schlossanlage.
Es sollten verschieden große Gebäudetypen mit größtmöglicher Variabilität eines einheitlichen Bausystems errichtet werden.
Das Ziel war, 39 individuelle Häuser so preiswert wie nur möglich und geeignet für spätere Veränderung zu bauen und durch das Konstruktionssystem eine verbindliche Ästhetik vorzugeben.

Baudaten

Standort

Lilienthalstraße
85764 Oberschleißheim

Bauherr

privater Verein (39 Mitglieder)

Bauzeit

1962 - 1969

Planungsteam

Architektur

Groethuysen, Sachsse, Schreiber
Entwurf und Projektleitung:
Detlef Schreiber